Uno! – der rote Faden durch mein Lesejahr 2018

Uno: meine eigene SuB-Auswahlhilfe

Wer kennt es nicht? Ein Urgestein der Kartenspiele, mit dem Ziel, alle Karten auf der Hand abzulegen – und bloß nicht das „Uno!“ vor der letzten Karte vergessen! Dabei dürfen Karten nur abgelegt werden, wenn entweder die Zahl oder die Farbe der eigenen Karte mit der auf der zuvor abgelegten übereinstimmt.

Dieses Spiel will ich nun nutzen, um es mir in diesem neuen, frischen Jahr 2018 etwas zu erleichtern, neuen alten (sprich SuB-)Lesestoff auszusuchen. Ja, es geht wieder um meinen Stapel ungelesener Bücher. Ich habe bereits ein SuB-Glas (siehe oben Reiter Rezension – SUB). Aber bis ich dort mal reingreife und dann auch noch zufrieden mit meiner Auswahl bin … das dauert. Oftmals ist es ja gar nicht so, dass ich nicht weiß, was ich lesen soll, sondern die Qual der Wahl macht es unmöglich, von gleich mehreren Möglichkeiten eins auszusuchen. Mit meiner neuen Auswahlhilfe möchte ich mir das erleichtern.

Die Regeln

Es ist ziemlich simpel. Wenn ich ein Buch zuende gelesen habe, entscheide ich aufgrund der Uno-Regeln, welches Buch ihm folgt. Das heißt: Es muss eine Verbindung zwischen den Büchern geben. Ein Detail muss in beiden gleich sein.

Dabei beschränkt es sich nicht wie beim Spiel auf die Farbe oder die Zahl (beim Buch wäre das der Titel), sondern kann ganz individuell ausgesucht werden. Möglichkeiten sind so banale Sachen wie AutorIn (wenn mir der Schreibstil gerade so gut gefallen hat, dass ich unbedingt mehr von ihm/ihr lesen möchte) oder Genre (manchmal hat man ja geradezu eine Obsession mit einem und kommt nicht davon weg). Aber auch thematisch können sie sich ähneln (was wunderbare Beiträge hervorbringen könnte, in denen diese Bücher verglichen werden). Es kann aber auch ein Objekt, das auf dem Cover abgebildet ist, sein. Oder der Name eines Protagonisten, der im nächsten Buch ebenfalls vorkommt. Und ja, auch die Farbe des Covers kann entscheiden, was ich als nächstes zur Hand nehme (auch wenn man bei mir niemals ein Rainbow Shelf finden wird … No, just … no!).

Ein Beispiel

Zum Ende des letzten Jahres hin hat mich die Zeitenwanderer-Chroniken-Reihe von Karolyn Ciseau sehr gefangen gehalten. Wie der Titel vermuten lässt, geht es in den Büchern um Zeitreise – was ich schon immer interessant fand, weil es Science-Fiction, Fantasy, aber auch Historie verbindet.

Leider gibt es bisher nur drei Bände in der Reihe, sodass ich kurz vor Silvester noch Zeit für ein weiteres Buch hatte. Nach den Uno-Regeln hätte ich mich in diesem Fall z. B. für eine rothaarige Protagonistin entscheiden können, oder für ein Buch mit einer Allison oder einem Gregor. Ein Buch, das in Norwegen spielt oder das Thema Wikinger aufgreift, hätte es auch sein können. Auf dem Cover von „Verloren“ sind (Wikinger-)Schiffe zu sehen, Meer, ein Schwert. All das könnte mich dazu bringen, mich für eines der vielen ungelesenen Bücher zu greifen, die in meinen Regalen noch darauf warten, mich mitzureißen in ihre Welt.

Wie es das Schicksal so wollte, kam in diesen Tagen die FairyLoot-Bücherbox mit einer Neuerscheinung, die – tada! – das fantastische Thema Zeit beinhaltete. „Everless“ von Sara Holland (das Original erscheint im Januar 2018, auf Deutsch im Februar 2018) ist ein gänzlich anderes Leseerlebnis gewesen als „Verloren“ von Karolyn Ciseau, aber durch die Verbindung des Themas Zeit konnte ich mich recht schnell für dieses Buch entscheiden. Und von hier aus könnte ich zu Themen wie Blut-Magie und mystische Offenbarungen oder zu einem Buch mit einer eigenen fantastischen Welt oder, wenn es konkreter sein soll, mit einem Setting an einem königlichen Hof greifen. Ein Buch mit zwei Brüdern wäre ebenfalls möglich. Oder ein Cover mit rot/grau/weiß als Farbschema. So gibt es unglaublich viele Möglichkeiten.

Ich bin sehr gespannt, ob ich mich bei meinen Entscheidungen aus dem Bauch hinaus an ein Buch erinnere oder ob ich an den Regalen entlangwandern werde, um etwas Passendes zu finden …

Der Grund für diese Art des SuB-Bezwingens:

Über das Jahr liest man so viele und so unterschiedliche Bücher, dass ich gerne den roten Faden erkennen möchte, der sich durch mein Jahr 2018 zieht. Manche Bücher liest man ja auch nur, wenn man in einer bestimmten Stimmung ist. Rückblickend möchte ich schauen, was sich für Themen durch mein Jahr gezogen haben.

Natürlich kann (und werde) ich mich auch mal für ein Buch entscheiden, das nichts mit dem vorangegangenen zu tun hat. Aber auch das ist ja im Uno-Spiel möglich, wenn man eine Farbwechsel-Karte auf der Hand hat. Das muss auch erlaubt sein – schließlich soll diese Idee mein Lesejahr bereichern und ihm keine Zwänge auferlegen.

Ich glaube nicht, dass ich bis zum 31. Dezember 2018 „Uno!“ rufen werde. Aber solange es in die richtige Richtung geht und ich einige Karten … ich meine Bücher ablegen kann, ohne allzu viele wieder aufzugreifen, dann ist es für mich eine Win-win-Situation.

Meinen Fortschritt könnt ihr hier auf meinem Blog oder auch auf Instagram verfolgen.

Ich wünsche euch wie immer viel Spaß beim Lesen!

Advertisements